Vibrationstechnologie | Einteilung schwingender Gerätetypen, Siwave, vibrationsgerät, bretten, wuppertal, pforzheim
Stand- und Trainingsgeräte, Vibrationstrainer, Liegegeräte Schwingungsliegen, Sitzgeräte, Örtlich einzusetzende Geräte, vertikal-Prinzip, Wippen-Prinzip, Wellen-Prinzip, Vibrationstechnik Pforzheim, Siwave, vibrationsgerät, bretten, wuppertal, pforzheim
Siwave, vibrationsgerät, bretten, wuppertal, pforzheim
21611
page-template-default,page,page-id-21611,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Einteilung schwingender Gerätetypen


Stand- und Trainingsgeräte
(Vibrationstrainer):

Vibration einer Standplattform, vertikal


Kippbewegung einer Standplattform um eine Mittelachse


abwechselnde Kippbewegung zweier Plattformen um die Anfangsachse


Liegegeräte (Schwingungsliegen):

Exzentrische freie oder gepufferte Schwingungsflächen


Oberflächliche Vibrationsmassage durch Matten.


Sitzgeräte

Experimentelle Umweltmedizin, Vibrationssessel und schwingende Bürostühle


Örtlich einzusetzende Geräte

Über mechanische Arme werden Schwingungsreize auf bestimmte Muskelgruppen gezielt übertragen (ursprünglich BMS, jetzt meist als Nazarov Stimulation definiert).




Vibrationstrainingsverfahren


A. Vibration mit zwei abwechselnden und variabel seitenalterniernden Plattformen

Wellen-Prinzip

Im Stehen: Stimulation von Fußgelenk, Bein, Becken und Rücken-/Bauchmuskulatur

Die seitenalternierende Vibrationstechnologie ist physiologisch richtig. Personen können mit ihrer individuellen Schrittbreite auf dem Gerät trainieren.



 


B. Vibration einer Platte – Vertikal-Prinzip („Stößel“-artig)
Im Stehen: Stimulation nur der unteren Extremitäten

Völlig unphysiologische Vibrationstechnologie für den Menschen.


C. Vibration mit einem Wippen-Prinzip
Im Stehen: Stimulation von Bein-, Becken- und Rücken-/Bauchmuskulatur

Bei dieser seitenalternierende Vibrationstechnologie ist jedoch eine Spreizung der Beine nötig, um eine höhere Amplitude zu erhalten. (unphysiologisch)

 




VERTIKAL-Prinzip

WIPPEN-Prinzip

WELLEN-Prinzip

Vibrations-
technik
VERTIKAL-Prinzip WIPPEN-Prinzip WELLEN-Prinzip
Frequenz 20 – 50 Hz 2 – 35 Hz 1 – 30 Hz
Amplitude 1 – 2 mm 0 – 12 mm 0 – 12 mm
Ergonomie + ++
Dämpfung + ++
Koordination + ++
Positionswahl ++ ++

Seitenalternierendes Vibrationstraining setzt sich gegenüber den Vertikalsystemen durch. Gerade im klinischen Bereich, bei Physiotherapieeinsätzen oder auch im Fitnessbereich ist seitenalternierendes Vibrationstraining nicht mehr wegzudenken.